Tribut an Schauspielerin Carrie Fisher

Keine Kino-Saga der letzten Jahrzehnte hat so einen bleibenden Eindruck bisher beim Publikum hinterlassen wie das Weltraummärchen Krieg der Sterne bzw. Star Wars. Und keiner der Stars aus dem gewaltigen Werk genießt darin so eine Sonderrolle wie Schauspielerin Carrie Fisher, alias Prinzessin Leia Organa. Tragisch dabei ist sicher, dass mit dem vermeintlichen Ende der Filmfigur Leia auch die Darstellerin selbst Tage nach der Premiere ihres letzten Star Wars Filmes am 27. Dezember 2016 tatsächlich verstarb.

Fast ist man geneigt dazu zu glauben, dass die starke Verbundenheit ihrer Person mit der Rolle der Sternenprinzessin auch zum Ende der Darstellerin geführt haben könnte. Doch das ist Spekulation. Im Film überlebt sie spektakulär, übermenschlich. Fakt bleibt, dass diese Filmrolle für die damals 19 jährige im Jahre 1977 tatsächlich der Aufbruch in ein neues Universum darstellte und zu ihrer besonderen Karriere wurde.

Die junge Schauspielerin Carrie Frances Fisher (geb. 21. 10. 1956 Burbank, US) musste sich zuerst aus einer Vielzahl prominenter Darstellerinnen für die Rolle empfehlen. Schon in den Casting Aufnahmen konnte man im Vergleich mit anderen Mitbewerberinnen sehen, wie stark sie in Sprache und Ausdruck ihre zukünftige Rolle wohl ausfüllen würde. Prinzessin Leia wurde in den Episoden im Deutschen von Susanna Bonaséwicz synchronisiert. In “Rogue One” 2016 wurde die junge Leia von Ingvild Deila gespielt und mittels Computertechnik in der Post-Produktion mit den Gesichtszügen der jungen Carrie Fisher überlagert.

Aber die Filme forderten noch anderes von ihr ab. Star Wars gehört nicht ohne Grund auch zu den technisch wegweisenden Produktionen, welche die gesamte Filmwelt veränderte und mit computergenerierten Szenen und Effekten auf ein neues Niveau brachte. Carrie musste dabei buchstäblich in vielen Szenen gegen eine grüne Wand spielen, in die später die Special Effects kopiert wurden.

In den Produktionen nach “Die Rückkehr der Jedi” im Jahre 1983 wurden von George Lucas und später Disney eine Reihe von neuen attraktiven und durchaus auch überzeugenden Darstellerinnen als Hauptcharaktere in den Prequels und Sequels der Saga platziert. Es wurde sogar darüber spekuliert, ob Schauspielerin Meryl Streep die Rolle von Leia Organa im letzten Teil fortführen soll.

Aber als Weltraumprinzessin ist Carrie Fisher bis heute zur Leitfigur einer ganzen Generation von Fans geworden und das nicht nur wegen ihres meist eher seltsamen Hairstylings. Vor allem auch deshalb, weil sie als Princess Leia Organa sowohl real und virtuell im Film, in 3D, in Computerspielen als auch bei realen Merchandizing Artikeln sicher die meist verkaufte Film-Darstellerin ist. Gefolgt von ‘Lara Croft’. An der Seite von den Schauspielern Mark Hamill und Harrison Ford, mit dem sie zeitweilig auch eine Affäre hatte, wurde sie damit durch ihre unauffällig-auffällige und charmante Art unsterblich. Den Oscar erhielt sie dafür nie, wurde aber für den Saturn Award als Beste Hauptdarstellerin (1983) und Beste Nebendarstellerin (2016) nominiert.

Carrie Fisher spielte nach der ersten Star Wars Triologie noch einige Nebenrollen in bekannten Steifen, wie zum Beispiel den “Blues Brothers”. Viel erfolgreicher agierte sie aber mehr im Hintergrund als Autorin ihrer eigenen sehr amüsanten Biographien und auch als Skriptdoktor für bekannte Filmproduktionen. Mit ihrem letzten Film “Die letzten Jedi” zeigt sie dann noch einmal, warum die Filmreihe nur mit ihr so erfolgreich werden konnte. Möge die Macht mit ihr sein.
Ergänzung: Laut Pressemitteilung vom 27. Juli 2018 werden in Star Wars Episode 9 noch Aufnahmen von Carrie Fisher zu sehen sein: https://www.gamespot.com/articles/the-cast-of-star-wars-episode-9-has-been-announced/1100-6460796/

Interessante Interviews und Infos aus der Zeit:


https://de.wikipedia.org/wiki/Carrie_Fisher

Mehr Fakten zur Filmfigur:
https://de.wikipedia.org/wiki/Figuren_aus_Star_Wars#Leia_Organa