Star Wars: Die Spezialeffekte in „Rogue-One“

Auch wenn Disneys Werbemaschinerie zeitweise schon etwas „nervt“ und bereits in diesem Jahr Teil 8 der berühmten Saga von den Fans heiß erwartet wird, sollte man nicht vergessen, wie wegweisend seit 1977 diese Filmprojekte im Bereich Spezialeffekte waren und auch immer noch sind. Industrial Light and Magic wurde seinerzeit von George Lucas gegründet, einige Specials wie z. B. die Weltraumschlachten sind legendär.

Jetzt gibt es wieder eine beachtenswerte Neuerung: Die Hauptdarsteller werden wiederbelebt!

Seit den ersten Filmen sind viele Jahre vergangen, einige Darsteller sind leider bereits verstorben. Aktuell geht es darum, wie einige beliebte und bekannte Stars wieder in aktuelle Produktionen aufgenommen werden können und sollen.

Bei „Rogue-One“ durfte der legendäre Peter Cushing als „Grand Moff Tarkin“ in Form einer komplett in 3D gestalteten Kunstfigur und seinem Antlitz wiederauferstehen.

  • Wie geht das? Hierbei wurde ein realer Schauspieler eingesetzt, der, mit entsprechender Kamera-Technik ausgestattet, die Rolle im Film übernahm. Über das Motion-Tracking Verfahren wurden dabei die Gesichtsbewegungen des Schauspielers aufgezeichnet und diese später auf den digital mit 3D gestalteten Kopf mit dem Bild (als Textur) des verstorbenen Schauspielers Peter Cushing, übertragen. Beides wurde im Schnitt dann zusammengefügt. Auch Prinzessin Leia (Carrie Fisher) wurde ebenfalls in einer kurzen Szene noch einmal „verjüngt“, um im Film die Überleitung zum ersten „Star Wars“ Film herzustellen. Bemerkenswert ist, dass dies nicht auffällt, wenn man es nicht weiß!
  • Wie dies dann aussieht, und noch vieles mehr, kann man nun in dem kürzlich veröffentlichten Film der Produktionsfirma ILM bestaunen:

http://epicstream.com/videos/Star-Wars-ILM-Releases-New-In-Depth-VFX-Reel-For-Rogue-One